Donnerstag, 2. Februar 2012

Das Pferd als Accessoire

Woran für mich noch vieles im heutigen Umgang mit Pferden und auch Tieren im Allgemeinen krankt, ist, dass diese so häufig zwar als wichtig formuliert werden, letztlich aber doch nur als zusätzliches Accessoire für die eigene Selbstdarstellung dienen. Das ist jetzt ein kurzer Satz für ein eigentlich langes Thema, welches vor allem nicht einfach zu erörtern ist.

Ein geliebtes Zubehör zu sein ist nämlich nicht zwingend etwas Schlechtes. Man denkt zuerst an das Extrem: der Yorkshire-Terrier im rosa Tüllkleid. Aber das muss ja nicht die Regel sein und wenn wir unser Betüddeln des Lieblinges dafür einsetzen, dass er hochwertiges und gesundes Futter bekommt und ansonsten artgerecht umsorgt wird, dann ist das sicher das Letzte, was es schlecht zu machen gilt.

Quelle: thellmannphotography
Bei Pferden gibt es da aber noch einen ganz anderen Aspekt. Anekdote: Bei mir im Ort gibt es eine Schneiderin, welche in gehobeneren Kreisen unterwegs ist. Für sie waren Reitklamotten nicht unbedingt das, womit man sich in der Öffentlichkeit präsentieren konnte. Deshalb entwarf sie eine Marke von teuren Damenhosenröcken, mit welchen sich reiten lässt und gleichzeitig elegant feminin in edelsten Materialien gekleidet bleibt.

Bis ich diesen Zusammenhang verstanden hatte, verging für mich einige Zeit, denn seltenst würde ich in einem Outfit für über 1000 € zu meinem Pferd gehen, nicht, weil es das nicht wert ist, sondern weil ich gar kein Bedürfnis habe, irgendein Kostüm zum Reiten anzuziehen - das ist natürlich etwas persönliches und ich finde es auch toll, wenn man Wert auf sein Äußeres legt, aber in mir fing es natürlich an, nachzudenken.
Wenn wir unseren Blick so auf äußere Schönheit richten können, viele Euros ausgeben, für das richtige Outfit, schöne Zaumzeug und das Pferd mit der langen Lockenmähne, warum haben wir dann keinerlei Wahrnehmung dafür, dass die meisten Pferde die wir so geritten sehen ein todtraurigen Blick haben und ihre Künste gedrückt und gezügelt vollführen?

Ich habe einzelne, ganz einfache Personen erlebt, die einen unglaublich innigen Moment hatten mit ihrem Pferd und das strahlen ihrer beiden Gesichter war so schön, dass es den gesamten Tag erhellte. 
Lachende Pferde - Lachende Menschen; ganz ohne Kostüm ;-) (mit Genehmigung von Sabine Birmann)

Anderntags diskutiere ich dann mit jemandem, der gerade seine Reithose plus Putzzeug in hellblau gekauft hat, aber das Pferd steht schlecht gefüttert auf dem Paddock und die Person (fiktiv) traut sich ihr Pferd noch nichteinmal sinnvoll zu führen und schwärmt vom Schimmel mit der langen Mähne.

Quelle: Stephanie92 von gegen-bilderklau
Es muss der Friese, Tinker, Araber, Andalusier, Isländer sein und wenn dieser nicht funktioniert, dann ist man wirklich frustriert. Pferde, die sich aber auf diese Weise benutzen lassen, sehen so unglaublich traurig aus. Manche freilich, fühlen sich gefeiert und mögen es, sich zu präsentieren, können aber auch nie ihr eigenes Wesen zeigen.

Da sind dann Shows auf den Pferdemessen mit Pferden zwischen Flammen, mit Ritterrüstungen und vollführen irgendwelche noch extravaganteren Übungen. Das Pferdegesicht wird aber meistens bereits ausgeblendet und man sieht nur ein schäumendes Maul hinter der Kandare ... was bitte ist daran noch wirklich schön???

Kommentare:

Kerstin B. hat gesagt…

Huhu! Ein schönes Thema um darüber zu sinnieren. Ich glaube, weil diese Menschen "im Außen" Leben, können sie das gar nicht so wahrnehmen. Schwierig darüber zu schreiben, weil man da wohle in ganzen Buch drüber schreiben müsste.
LG Kerstin B.

Jaana hat gesagt…

Hallo Kerstin!
Ja, es ist ein schwieriges Thema. Ich komme gerade aus der Schweiz im Umkreis von Genf und ich hatte schon das Gefühl, dass in dem Reitstall für viele das Pferd eben das passende Schmuckstück war. Jeder hat aber seinen persönlichen Geschmack und den möchte ich auch sicher nicht in Frage stellen.

LG und danke fürs Mitlesen!
Jaana

Kerstin hat gesagt…

Huhu! Ich freu mich immer, wenn ich hier neue Berichte finde! Los schreib mehr viel meeehhrr!! will meeeehhhr... hihihi
weiß ja das das Zeit kostet.
Ich habe gelernt, das es ein bestimmtes Pferd ist, welches zu mir passt und zu mir gehört. Eben auch von der ganzen Persönlichkeit. Lustigerweise fällt mir auf Foto's auf, wie ähnlich mein Isi und ich aussehen...
LG Kerstin

Sophie Lamour hat gesagt…

Hallo Jaana,
was mir allzuhäufig begegnet, sind die Leute, die das Pferd als "Attribut" auf Fotos benutzen. Wie süüüüß das doch aussieht... *augenverdreh*
Allein dadurch, dass man ein Pferd hat, wird man hervorgehoben. Das Pferd ist meistens nicht mehr Freund sondern Statussymbol (Privatreiter sind mehr wert als Schulpferdereiter... O.o ) oder eben sowas wie ein schickes Outfit - es macht das Foto schöner, süßer, besser. Es hebt aber die Person hervor und nicht die Bindung, die die Person zum Pferd hat...
lg