Samstag, 30. Januar 2016

Von starken Pferdepersönlichkeiten lernen dürfen ...


Zur Zeit bin ich ganz klar "in Ausbildung" bei meinen Pferden. Ich nehme mehr wahr und erkenne Dinge, die ich jahrelang übersah - das kann manchmal sogar richtig schmerzhaft sein - und weil ich das tue, wird die Beziehung zu meinen Pferden immer direkter und ich bekomme ganz klare Reflektionen auf mein Verhalten.

Ganz besonders "in die Mangel" nehmen mich derzeit mein Shettyhengst Titi (er wird dieses Jahr 18 Jahre) und der Eselhengst Fanou (er ist zirka 22 Jahre alt - wir kennen sein genaues Geburtsjahr nicht) - lange Zeit waren sie "gnädig" zu mir, vergaben mir meine Unachtsamkeit mit einem Lächeln, aber da ich mit der Zeit mehr und mehr das wahrnehmen kann, was sie mir mitteilen, trauen sie sich auch immer mehr, mir ehrlich gegenüber zu reagieren - das empfinde ich als große Ehre!

Spaziergang mit Shetty Titi und Esel Fanou - Oktober 2015
Ja, manches läuft deswegen nichtmehr so rund wie früher - vieles von dem, was ich als selbstverständlich empfand, dass sie sich alles gefallen ließen und niemals wirklich murrten, wird heute mit einer klaren Ansage quittiert: drängeln beim Führen, durch den Zaun schlüpfen während ich zumache, Schrägstellen, Ohren anlegen beim Führen, Halftertest - nein, ich kriege keinen Bonus mehr!! Jetzt muss ich immer zu hundertprozent da sein, wahrnehmen, fühlen und erkennen (ohne dabei dominant sein zu wollen versteht sich, weil dann blocken sie komplett).

Das bringt mich an manchem Tag ziemlich auf die Palme (was dann dazu führt, dass Herr Esel gar nicht mehr mit mir mitgeht und ich gezwungen bin ihn angebunden "zwischenzuparken", erst das Pony aufzuräumen, tief durchzuatmen und dann wieder ganz neutral zu ihm zu gehen) aber beschert mir immer mehr unerwartete Geschenke: ihr offenes und ehrliches Herz.

Sie zeigen mir, wann ich ungerecht bin, wann unordentlich, wann unklar und wann ich sie zu sehr "meine" anstatt einfach etwas für mich zu tun, z.B. meinen eigenen Weg zu gehen. Sie sagen mir, was sie wirklich mögen und was sie blöd finden, auch wenn ich mir sehr viel Mühe gegeben habe.

Ich habe lange geglaubt, dass eine Weiterentwicklung vor allem bessere Bodenarbeit, Reiten usw. impliziert - natürlich auch die Bindung, aber das was ich heute von meinen Pferden bekomme ist noch so viel mehr. Es ist eine Offenheit und Ehrlichkeit - eine klare Reflektion.

Titi ist ein nobles, aber auch energievolles Pferd. Er möchte draussen etwas sehen, jemand großes sein dürfen, Abenteuer erleben - Fanou, der Esel, hat die Besonderheit, ein echtes Königs"pferd" zu sein - ein echtes Leittier, unglaublich klug und weise. Von ihm ernst genommen zu werden ist für mich eine große Ehre, denn bedeutet es nicht, wenn mein Pferd mein Verhalten spiegelt und darauf reagiert, dass ich dann in seinen Augen ein mehr oder weniger würdiger Sozialpartner bin?

Weil es scheint dass ich mich weiterentwickelt habe, werde ich auch in ihren Augen wahrgenommen und ich kann mehr und mehr die Persönlichkeit der beiden erkennen, die mich schon seit 13 Jahren begleiten und sehr viele wichtige Phasen in meinem Leben mitgemacht haben. Jetzt beginne ich langsam einen Weg zu finden, wie ich auch mal Danke sagen kann und ich verstehe, dass ich viele Dinge für selbstverständlich hielt, aber dass es Geschenke sind und waren.

Ein Pferd muss nicht in unserer Nähe bleiben - es muss sich nicht führen, geschweige denn reiten lassen! Warum die Pferde uns so viel von sich schenken ohne jemals dafür gewürdigt zu werden wird man vielleicht nie erfahren - ich jedenfalls schätze sie jeden Tag mehr als meine Lehrer.

Mal etwas Neues ausprobieren: Titi darf am langen Zügel vorausgehen und Fanou geht hinten am Halsring (wer sieht die "treibenden" Ohren?) - Dezember 2015
All dies sollte mal wieder hier auf diesem Blog gewürdigt werden. Dass ich überhaupt diese feine Kommunikation erlernen durfte in meinem Leben, das freut mich ungemein und ich kann meiner Lehrerin, Chefin und Freundin Sabine Birmann dafür nie genug danken.

Danke für's Lesen!

Eure
Jaana

Donnerstag, 31. Dezember 2015

Jahresrückblick 2015 ... in Bildern

Liebe Leser, ich will dieses Mal nicht viele Worte verlieren, sondern euch anhand von ein paar Schnappschüssen an meinem Jahr 2015 mit meinen Pferden teilhaben lassen. Die Bilder durchzusehen hat mich an viel erinnern lassen und es ist unglaublich, was innerhalb von 12 Monaten alles passieren kann. Es sind weniger die spektakulären Bilder als wie solche, die die Athmosphäre wiedergeben sollen.

Ich wünsche euch allen hier einen guten Rutsch ins Jahr 2016!

Eure Jaana
Februar 2015: Spaziergang auf der Nachbarswiese mit Denicheur. Denicheur neigt heftig zum Kleben, wenn ich nicht ganz "da" bin.



April 2015: Jumper kommt zu uns auf die Wiese - erste Kontaktaufnahme
Mai 2015: Spaziergang durch die Felder und Weinberge im schönen Südburgund mit den Stuten Kira und Opale
Juni 2015: Energievolle Bodenarbeit mit meinem 25jährigen Selle Français Wallach Denicheur

August 2015: Bodenarbeit mit Vertigo, dem absoluten "Traumhengst" - Innigkeit, Leichtigkeit, Energie - unglaubliche Momente
Oktober 2015: Spielerische Bodenarbeit mit Jumper auf der Wiese

Dezember 2015: Morgenspaziergang mit Ponyhengst Titi, der am langen Zügel vorangehen darf, und Eselhengst Fanou am Halsring


 Lasst es krachen in 2016!


Sonntag, 21. Juni 2015

Mit Pferden leben als Künstlerin


Hallo meine lieben Leser,

Heute gibt es mal einen Beitrag in eigener Sache. Selten habe ich hier auf dem Blog erwähnt, dass ich hauptsächlich als Künstlerin und Designerin arbeite. Ich möchte euch einmal vorstellen, was ich konkret mache.

http://www.jajofo.de
Pferde zu zeichnen ist seit jeher meine große Leidenschaft. Schon seit vielen Jahren mache ich Portraitzeichnungen auf Auftrag (nicht nur Pferde) mit Bleistift, Buntstift, Tinte oder Aquarell nach Fotovorlage. Über meine Kunst-Webseite: www.jajofo.de kann man bei mir sein Bild bestellen. Ich illustriere auch Bücher beispielsweise und mache alles, was sonst noch mit Zeichnen zu tun hat.


http://www.jajofo.de
Dann liebe ich ebenfalls den Bereich des Grafikdesigns. Dank meiner Tante bekam ich in meinen Jugendjahren einen Einblick in das visuelle Gestalten am Computer. Daraus entwickelten sich vielerlei Projekte und so gestaltete ich schon mehrere Bücher (zum Beispiel “Mit Pferden sein - Körper, Sinne, Seele” von Sabine Birmann), Logos, Flyer uvm. Manchmal habt ihr auf diesem Blog schonmal einen kleinen Eindruck davon bekommen.


Ganz neu ist seit diesem Frühjahr mein eigener Spreadshirt-Shop: hier kann ich nach belieben Designs hochladen und damit tolle Produkte gestalten (hauptsächlich Kleidung). Für meine Kunden gibt es die Möglichkeit sich entweder ein Produkt selbst zu gestalten oder sich eines aus meinem fertigen Shop zu bestellen. Ich setze zudem eure Wünsche zeichnerisch um, so dass ihr ein sehr persönliches T-Shirt drucken lassen könnt.


http://www.jaanasartwork.spreadshirt.fr

Ein anderer Bereiche, in dem ich einiges an Erfahrung gesammelt habe ist der Filmschnitt. Ich mache das zum Teil als Hobby, zum Teil aber habe ich die Gelegenheit, einmal einen offiziellen Trailer zu schneiden.



Vielerlei Projekte habe ich noch auf die ich in den letzten Jahren zurückschauen kann und viel habe ich noch vor. So ist das Künstlerleben: ich werde nicht reich davon, denn für Geld kann man das nicht machen, aber mir ist wichtig, dass mir der Spaß und die Kreativität erhalten bleiben.

So ist auch dieser Blog ein Teil des Ganzen - auch wenn ich damit keine Einnahmen erziele. Mir macht es Spaß meine Gedanken hier zu teilen und auch, eure Rückmeldungen zu bekommen - ganz ungezwungen. Natürlich freue ich mich aber darüber, wenn mich jemand unterstützen will und ich glaube, ich habe dazu nun einige Anregungen dagelassen. Dieser Blog soll weiterhin nicht kommerziell werden, dennoch will ich jetzt aber auch in den Menüs meine anderen Seiten verlinken um diesen Blog auch aufrechterhalten zu können.

Vielen Dank für’s Lesen - nun lasse ich euch aber wieder in Ruhe!
Bis ganz bald!
Eure Jaana

Mittwoch, 3. Juni 2015

Dressur ... seufz


Schon eine halbe Ewigkeit schrieb ich keinen solchen Artikel mehr auf diesem Blog, weil es mir im Prinzip wichtiger ist, die positiven und schönen Dinge hervorzuheben, die ich mit meinen Pferden erlebe.
Am Wochenende war ich jedoch in der Stadt und durch Zufall war dort gerade ein Dressurturnier. Wer nun Sportreiter ist und gerne Turniere reitet, der ist hier nicht richtig, denn ich möchte etwas hinterfragen.

Ich möchte nun nicht meine grundsätzliche Meinung zum Reitsport hier niederschreiben, sondern teilen, was mir durch den Kopf ging. Warum Reitsport? Warum begeben wir uns in solch stressige Situationen? Jeder kann doch erkennen, dass weder die Reiter noch die Pferde glücklich und frei aussehen! Man sieht vor allem ein Streben nach Perfektionismus und viel Druck.

Turnierpferd - 2006
Am nächsten Tag fuhr ich um meine Schwester bei ihrem ersten Wettlauf anzuspornen. Über 1500 Menschen nahmen Teil für einen guten Zweck. Ich schaute in die Gesichter der Teilnehmer und eines fiel mir auf: da war auch eine Form des Ehrgeizes - möglichst schnell zu laufen, seinen Körper zu trainieren und sich an seine Grenzen zu treiben. Am Ende sah der Großteil der Menge zufrieden aus - motiviert für ein nächstes Mal.

Doch würde ich jemanden zwingen dort mitzumachen? Meinen Partner, meinen Freund oder mein Kind?

Diese Frage fehlt mir so oft, wenn ich sehe was Menschen mit ihren Pferden machen. Niemand fragt das Pferd, ob es in “Anlehnung” eine Stunde lang in monotonen Figuren auf dem Platz herumtraben will, welche zuvor zu Hause in hunderten Stunden bereits eingeübt wurden.

Das Pferd ist für uns Luxus … aber stehen wir nicht auch einem fühlenden Lebewesen mit einem eigenen Willen gegenüber?


Mit diesen Überlegungen wünsche ich euch eine schöne Woche! Vielen Dank für eure Kommentare und “Gefällt mir’s” auf Facebook - ich schätze sie alle sehr!
  • Jaana

    Achja, und noch eine Ankündigung habe ich für euch: wer mich und meinen Blog unterstützen möchte - es gibt nun einen Spreadshirt Shop www.jaanasartwork.spreadshirt.fr wo ich selbstgezeichnete Motive auf Shirts und anderen Kleidungsstücken verkaufe. Schaut vorbei!

     

Donnerstag, 23. April 2015

Kaltbluthengst Vertigo - 2010-2015

 Gestern war der 6. Geburtstag meines Comtoismixhengstes Vertigo. Vor kurzem hat jemand ein altes Foto von ihm ausgegraben auf Facebook, von dem Tag vor 5 Jahren, wo ich hingefahren bin um ihn mir anzuschauen und ich mich vor einem Jährling wiederfand, der zwar interessiert war, aber sich keineswegs anfassen lies - man konnte ihm nur ein Stück Brot geben. Ich empfand nicht viel, als ich dieses alte Foto wiedersah, denn ich hatte es ja schon so oft gesehen - aber es stimmt: wer hätte gedacht, dass dieser kleine Kerl einst so eine innere wie äussere Schönheit entwickelt (Sabine hatte ja so eine Ahnung gehabt ...) Ein Geschenk, welches mir auch heute den Atem raubt, wenn ich bei ihm bin. Ich habe ein Album erstellt wo ein Foto aus jedem seiner Lebensjahre sehen kann. Ich habe Fotos gewählt, die alle im April gemacht wurden, damit den genauen Vergleich hat. Geht schnell auf Facebook und schaut es euch an! (Nein, ihr müsst keinen Facebook-Account haben um es zu sehen!)

Vertigo 2010 auf der Weide des Züchters mit 12 Monaten
Vertigo heute - 2015 - 6jährig